Mittwoch, 20. Juni 2012

Sechundvierzigster Tag


Stimmt. Der tägliche Betrag ist wirklich schmal. Aber gestern hat es geklappt. 


Ausgaben:   Summe                      7, 20 Euro


        für:         Lebensmittel               3, 20 Euro
                       Fahrtkosten                 1, 90 Euro
                       Kind                           2, 10 Euro 


Gefühl: mmmhhhh. 

Montag, 18. Juni 2012

Fünfundvierzigster Tag

Nein, ich habe es nicht durchgehalten. Aber ich versuche es weiter. Nochmals ein neuer Anfang. Puh! 


Das Budget bleibt bei 350 Euro. Um eine bessere Übersicht zu behalten, habe ich mir das Tagesbudget ausgerechnet: 11.67 Euro. 


Mal sehen. Wie sieht es bei euch aus?


Gefühl: Mulmig. Unsicher.


Ausgaben heute:   0 Euro.



Donnerstag, 3. Mai 2012

Vierundvierzigster Tag

Sehr ruhig im Ganzen. Bis auf den Abend. Aber man kann auch zu Hause fröhlich sein!  

Ausgaben:  Rauchwaren       4.90 Euro
                    Schulartikel        1.20 Euro

Restbudget Mai 2012:        343.90 Euro

Gefühl: mmmhhh.... ich muß mich erst mal wieder daran gewöhnen.

Dienstag, 1. Mai 2012

Dreiundvierzigster Tag

Schön, wenn auch der erste Tag der zweiten Versuchsreihe so etwas ähnliches wie ein Sonntag ist. Nämlich Feiertag. Daher wird das nun ein ganz kurzer Eintrag:

Ausgaben:  0 Euro

Restbudget für Monat Mai: 350 Euro

Gefühl: Tja, die Zeiten werden härter, wie man an der neuen Budgetzahl sieht und ein bißchen habe ich schon Angst vor diesem Monat. Vieles ist anders. Aber eigentlich bin ich im Grunde meines Herzens optimistisch, daß auch das hinzukriegen ist. Ich bin gespannt und ihr bestimmt auch...

Montag, 30. April 2012

Alles neu macht der Mai...



... so in etwa fühle ich mich momentan. Das Leben hat wieder Formen angenommen. Der Alltag kehrt wieder ein und die Einsicht: Auch eigene Entscheidungen sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.
Geduld zu haben ist schon schwer... besonders mit sich selbst! 
Ihr habt mir aber unendlich die Treue gehalten und ich schreie einfach mal ganz laut: DANKE!!!! an alle, die mir so liebe Kommentare geschickt haben! Ein schönes Gefühl!

Morgen wird es nun weitergehen mit der Konsumruhe.

Wat mutt, dat mutt! ... wie wir Nordlichter sagen. Ich kann ja nicht alle guten Vorsätze für 2012 über den Haufen werfen. Dieses Jahr scheint es eh in sich zu haben. Ich bin gespannt, was da noch alles kommt! Ist dieses Jahr bei euch auch so turbulent gestartet?

Back to Konsumruhe!


Anna

Sonntag, 18. März 2012

Änderungen

Manchmal gibt es im Leben Veränderungen. Wenn ihr euch die Eckdaten anschaut, werdet ihr wissen, was ich meine. Ich muß mich jetzt ersteinmal sammeln und den Dingen einen neuen Verlauf geben. Sobald ich wieder "im Leben" bin, geht es hier weiter. Bitte noch ein bißchen Geduld! Ich danke ich für eure Treue!

Sonntag, 12. Februar 2012

Vierunddreißigster bis Zweiundvierzigster Tag

Mein Monat begann mit einem Donnerschlag. Der monatliche Einkauf am 6. des Monats haute mein gesamtes Budget über den Haufen. Warum, könnt ihr an den Zahlen unten erkennen. Es war wirklich fast alles aufgebraucht und mußte ersetzt werden. Wow! Egal. Weitermachen ist angesagt. Und macht euch bitte keine Sorgen, wenn ich hier mal nicht schreibe. Viele von euch haben durch die Ordnungshüterin zu mir gefunden und auch dort brauche ich manchmal längere Schreibpausen. Keine Ahnung, wieso das so ist, aber es ist so! Ich arbeite daran, kontinuierlicher zu schreiben, aber das ist scheinbar ein längerer Prozeß.

Ausgaben: 
Auffüllen der Hausapotheke                      29, 23 Euro
(bei Apo-Rot vor Ort)         
Geschenk für die beste aller Tanten        29,00 Euro
Bäcker                                                            7,80 Euro
AL*DI                                                               6,93 Euro
Großeinkauf bei AL*DI  Teil 1                  173,40 Euro
Großeinkauf bei AL*DI Teil 2                   103,26 Euro
Drogerieeinkauf bei BUD*NI                       2,83 Euro
Essen beim Lieblingsitaliener                     6,70 Euro
Friseurbesuch Kinder und ich                   34,50 Euro
Tanken                                                           40,00 Euro
Zigaretten                                                         9,60 Euro
Globuli gegen das Rauchen                          3,20 Euro
Klassenkasse Sohn                                        6,00 Euro

Restbudget für den Monat Februar:          43,55 Euro
Gefühl: leicht enttäuscht, aber hoffnungsvoll! 

PS: Die Rubrik Monatseinkauf ist aktualisiert!!! Für alle, die neugierig sind....

Freitag, 3. Februar 2012

Dreiunddreißigster Tag


Neuer Monat, neues Glück!  Der Januar liegt hinter uns. Puh. 
Nun also der Februar. Wieder 500 Euro.

Es fällt mir immer noch ganz schön schwer, an den Dingen vorbeizugehen, die sich nicht verbrauchen. Ein  unangenehmer Gedanke. Wahrscheinlich ist es eher die Tatsache, nicht dazuzugehören und sich selbst etwas zu verbieten. 

Ist das Verzicht? Ja. Ganz klar. DAS ist Verzicht in Reinform. Wenn ich mich so umschaue, tauchen immer mehr Menschen in meinem Umfeld auf, die sich Gedanken machen, wie das Leben weiter gehen soll. Geht man arbeiten, um zu leben? Oder lebt man, um zu arbeiten? Ich weiß, eine alte Frage, die jeder für sich selbst entscheiden muß. Je länger ICH darüber nachdenke, tendiere ich zur erste Aussage. Was nützt mir mein verdientes Geld, wenn ich keine Zeit habe, es sinnvoll auszugeben?  Dabei geht es mir nicht um lebensnotwendige Dinge, sondern um den Kram, den man "mal schnell" mitnimmt, weil man einfach keine Zeit hat, genauestens darüber nachzudenken.

Denn wenn ich wirklich mal alle materiellen Dinge zählen würde, sprich Inventur machen, dann würde die Zahl mich höchstwahrscheinlich erschlagen. Ich habe mal irgendwo gelesen, daß ein Westeuropäer ca. 10.000 Dinge besitzt. Wenn ich mir nun vorstelle, daß ich jedem Ding auch nur eine Minute meines Lebens widme, dann wäre ich damit eine ganze Woche beschäftigt. Nur eine Minute.... für ein einziges Stück meiner Umgebung! Wow. Und ich glaube, ich besitze mehr als 10.000 Dinge..... kein Kommentar. Allein schon deshalb lohnt es sich, mal auf das Einkaufen zu verzichten. Entstehende Bedürfnisse nicht sofort zu erfüllen. 

So, falls ich mal wieder in Versuchung komme, werde ich mir diesen Text vorher durchlesen. Und ihr so?

Ausgaben: 
 
 für Strafe in der Bücherhalle:                      4,00 Euro

Restbudget für den Monat Januar:          496,00   Euro



Donnerstag, 2. Februar 2012

Das war der Januar!



Es war ein toller Monat. Sehr erhellend. Sehr selbstbestimmt. Besonders die Möglichkeit, ganz bewußt mit dem Geld umzugehen, einfach, weil ICH es mir vorgenommen und nicht den äußeren Zwang hatte, sparen zu müssen, brachte den meisten Erfolg. Den im Kopf. Falls ihr euch immer noch fragen solltet, wie wir unser hauswirtschaftliches Leben hier gestalten, dann könnt ihr vielleicht in den nächsten Monaten ncoh das ein oder andere erfahren. Aber um es nochmal zu sagen: Wir leben hier ganz normal, 0815, wir können auch alle Fünfe gerade sein lassen....

Mein Januar endete am 26. des Monats. Da ich am Wochenende eine Feier auszurichten hatte und mein Budget dafür hatte und viel zu aufgeregt war, um nicht 1000 wichtige Dinge zu vergessen (was ich prompt tat!), wäre das Auseinanderrechnen mir zu kompliziert geworden. 

Folgende Ausgaben gab es noch: 


für Fahrtkosten                                    5, 70  Euro
für Quark                                            0, 40  Euro
für ein Buch (ja, gesündigt!)                  3, 00 Euro
für 2 Strumpfhosen für das Kind           4, 00 Euro  (Primark)
für 1 Kinder -Hoodie 
(Es war sooo kalt!)                               9,00 Euro  (Primark)

 
Restbudget für den Monat Januar:           12, 55   Euro

Gefühl: Geschafft!!! 
 
 

Mittwoch, 25. Januar 2012

Vierundzwanzigster Tag

Nachtrag: Gestern habe ich doch pardauz vergessen, meinen Beitrag zu schreiben. Ich bin schon etwas in den Vorbereitungen zu meiner Jahrestagsfeier am Samstag... noch gedanklich, heute in Taten. Dafür gibt es ein eigenes Budget! Anders geht es nicht und war auch nicht so geplant.

Gestern gab es eine kleine Runde "um die Ecke". Gemüsemann, Fischladen, Bäcker. 

Ausgaben:

für 3 Brote beim "normalen" Bäcker:                3,20   (nach 18 Uhr zum halben Preis! ;-)
für 4 Frischfrikadellen:                                     4,00
für Zigarettenblättchen:                                    0,60
für 2 Bio-Gurken und Töpfchen Frischkäse       5,00
kleines Geschenk für "Patenkinder"                  9,50

Restbudget für den Monat Januar:           34,65   Euro

Gefühl: beruhigt.


Wahrscheinlich fragt ihr euch, was denn mit dem ersparten Geld gemacht wird. Wir möchten gerne reisen. Kleine Ausflüge und am Ende vielleicht... ganz weit weg.... Australien! Ganz liebe Freude besuchen (Familie Nordik by Nature!)
Diesen Monat beginnen wir mit einem Ausflug mit richtiger Hotelübernachtung nach Bremen. Dort wollen wir  hierhin.  
Ein lang gehegter Wunsch, der endlich erfüllt wird. Die Kinder haben 2 schulfreie Tage und ich Urlaub. Und das notwendige "Kleingeld" liegt schon bereit. Ohne schlechtes Gewissen. So schön!  Daher endet dieser Monat für mich am 29. Januar. Es bleiben also noch 5 Tage.

Montag, 23. Januar 2012

Dreiundzwanzigster Tag

Da wir heute nur zu Hause rumgeschlunzt haben (erster Urlaubstag für mich und letzter Krankentag für die Kinnings), blieb auch heute das Geldfach geschlossen. Nur der Herr des Hauses war heute fleißig! Er nimmt sich übrigens Essen von zu Hause mit. Und abends wird warm gegessen. Nicht immer, aber oft. Und dann ist er auch der bessere Koch!!!

Falls sich jemand wundert, daß hier keine Kosten für Rauchwaren in letzter Zeit verzeichnet wurden: ich habe in meinem Vorrat noch Tabak gefunden und drehe wieder.... wat mutt, dat mutt! Und das hier habe ich heute bestellt (ist kostenlos!). Ihr seht, ich habe einen guten Vorsatz für den nächsten Monat!!!

Ausgaben:  0 Euro

Restbudget für den Monat Januar:           56,95   Euro

Gefühl: ein angenehmes, sehr angenehmes!

Sonntag, 22. Januar 2012

Zweiundzwanzigster Tag

Der Sonntag ist mein Freund. Der unterstützt mich. Der sagt allen Geschäften (oder jedenfalls den meisten): Schließen! 
Aber bald kommt der Frühling mit seinen Sonntag-Vormittag-Verführungs-Flohmärkten! Das wird eine harte Nummer. Ich hoffe, daß ich bis dahin mich in meine neuen Gewohnheiten eingefunden habe und das "Flohmarkten" (sprich: das Erbeuten!) nicht mehr so wichtig sein wird. 

Ausgaben:  0 Euro

Restbudget für den Monat Januar:           56,95   Euro

Gefühl: sonntäglich.

Samstag, 21. Januar 2012

Einundzwanzigster Tag

Langsam ebbt der Koller ab. Zum Glück! Ein wunderbar zufriedener Tag geht zu Ende. Ich habe heute gar kein Geschäft von innen gesehen und auch keinen Flohmarkt. Bin schließlich noch krankgeschrieben! Ich geniesse es richtig, zu Hause zu sein. Ich mochte mein Zuhause auch vorher, bitte nicht falsch verstehen, aber es ist irgendwie anders. Ruhig.
Ich bin nach dem Zuklappen  des neuen Seiwert (aus der Bücherhalle!) wunderbar eingeschlummert. Noch mehr Ruhe! Das Buch ist wirklich toll. Ich habe es in 3 Tagen weggelesen....

Der Speiseplan steht übrigens. Heute gab es schon mal Kartoffelpuffer. Mmmmhhhh...

Ausgaben:

für Apfelmus, Brötchen und Eier                    4, 32 Euro
für Trinkhalme (Lungen trainieren!)                0,79 Euro

Männer kaufen irgendwie anders ein. Nur das, was gebraucht wird....

Restbudget für den Monat Januar:           56,95   Euro

Gefühl: Ooooohhhhmmmm.

Freitag, 20. Januar 2012

Zwanzigster Tag

Hier Lagerkoller! Daher nur kurzer Eintrag.


Ausgaben:

für 2 Paar Kniestrümpfe für die Tochter       4,00 Euro   

(2 alte Paare mußten entsorgt werden, da Loch ....und einen Vorrat gab es nicht großartig!)

für Taschentücher                                       0,69 Euro

Restbudget für den Monat Januar:       62, 06 Euro

Gefühl:  Genervt.... hat aber nichts mit dem Experiment zu tun.... glaube ich!

Donnerstag, 19. Januar 2012

Neunzehnter Tag

Heute nochmals Krankenhaus. Mit Kindern. Beide erkältet und nicht schulfähig. Wenn, dann.... 4h Stunden dort verbracht! Es gibt schönere Möglichkeiten, den Tag zu verbringen.

Ausgaben:

für Medikamente                               5,00 Euro
für Snack zwischendurch                   2,80 Euro
für Brot                                             2,85 Euro

Restbudget für den Monat Januar:       66, 75 Euro

Gefühl:  Gespannt... noch 11 Tage!


Siebzehnter, Achzehnter Tag

So, ich bin doch wieder zu Hause. Gestern wurde ich von einem blöden Hörsturz mit lautem Tinnitus auf dem linken Ohr überrascht und hatte schon Angst, daß ich im Krankenhaus bleiben muß. Mußte ich nicht.... zum Glück! Unangenehm ist es trotzdem. Heute wird nochmal ein Hörtest durchgeführt und dann die weitere Behandlung besprochen. Es ist schon mein zweiter innerhalb von 6 Jahren und dieses doofe Ding taucht scheinbar immer dann auf, wenn ich mich super fühle und alles um mich herum in geordneten Bahnen verläuft!  

Ihr wolltet brennend gerne von mir wissen, wie ich das mit dem Brot, dem Obst/ Gemüse und der Frischwurst halte. Bitteschön:

Brot: 
Nach dem Motto: "Erst mal aufbrauchen, was ich habe!" sind in den letzten Wochen die Backmischungen verarbeitet worden. Weiterhin hatte ich einen enormen Vorrat an "Finnkorn" in der Kammer (leckere Bio-Vollkorn-Toastbrötchen von AL*DI), auch dieser mußte ersteinmal dran glauben. Gestern nun habe ich ein frisches Brot beim Bäcker geholt. Meine Überlegung für den nächsten Monat ist aber trotzdem, frisches Brot zu kaufen und einzufrieren. Ich werde dann mal zu "Bio-Brot von Effenberger greifen. Schon lange trage ich mich mit dem Gedanken, mehr und mehr die essentiellen Lebensmittel in BIO-Qualität zu kaufen. Und es finden auch immer mehr den Weg in meinen Einkaufswagen. Allerdings ist das auch immer eine Geldfrage.... ich habe es schon ausprobiert. Bio-Kiste, ständiger Einkauf im Bio-Supermarkt,  usw. Nur: was nützte mir meine gesunde Ernährung, wenn ich am Ende des Monats pleite war? Also, probiere ich es jetzt Stück für Stück aus. Falls jemand im Hamburger Raum Erfahrungen mit tollen Anbietern hat, dann immer her mit Empfehlungen.

Wurst/ Fleisch:
Wir sind keine großen Fleischesser (vielleicht daher auch der Eisenmangel?) Ich hatte beim Monatseinkauf doch noch einmal zu den AL*DI- Produkten aus dem Kühlregal gegriffen. Daher auch hier keine weiteren Kosten bis jetzt. Dann gebe ich zu bedenken, daß der Weihnachtsvorrat aufgebraucht werden mußte... mein Papa hatte uns eine leckere selbstgemachte Schmier-Mettwurst mitgegeben, die Reste aus dem Kühlschrank meiner Eltern wanderten auch in unser Auto bei der Abfahrt. Nächste Woche werde ich aber zum Fleischer müssen... dürfen. Ich genieße es jedesmal, dort hinzugehen. Nicht, weil ich tote Tiere toll finde. Nein, auch bei mir gab es eine vegetarische Phase. Dann wurde nach ein paar Wochen der Appetit auf ein Leberwurstbrot zu groß und sie war beendet! 
Der Gang zum Fleischer erinnert mich immer an meine Kinderzeit.... mit Oma zum Fleischer! 


Obst/ Gemüse:
Möhren, Äpfel, Orangen, Bananen wandern immer mit in den Monatseinkauf. Zuerst wird das verbraucht, was schneller verdirbt. Klar! Unser Külschrnak ist mit einem großen Bio-Fresh-Fach ausgestattet, welches wunderbar funktioniert. Die Kinder nehmen in die Schule aber auch gerne Trockenobst mit (hole ich meist von ALNATURA) oder kleine Cabanossi/ Salzstangen/ Brezeln. Nichtsdestotrotz habe ich mir für dieses Experiment auf die Fahnen geschrieben: Mehr Obst und Gemüse verarbeiten! Unser neues Schitzelwerk für die KitchenAid mußte dringend mehr zu tun   bekommen!  Kartoffeln haben wir noch aus eigener Ernte.... letztes Jahr waren es fast  80 kg, die wir einlagern konnten! Und die schmecken richtig toll!

Meine Speisekammer:
Ich habe das große Glück, eine richtige Speisekammer neben der Küche zu haben. Allerdings ist es auch ohne Speisekammer möglich: Die Regale sind 2 Bill*Ys in der alten Breite von 60 cm. Daneben steht noch ein ganz schmales EckBilly. Das wars. Ich habe mir die einzelnen Produktstandorte beschriftet, damit ich auch beim Einkaufszettel erstellen weiß, was in dem leeren Fach stand. Das hilt ungemein. Am 6. Februar mache ich den nächsten Großeinkauf (immer der erste Montag im Monat) und dann schreibe ich euch auf, was bei mir so ein den Wagen wandert!


Bisher bin ich recht zufrieden mit meinem Experiment. Es fällt mir allerdings immer noch sehr schwer aus meinem kleinen Spendenladen ohne etwas in der Hand hinaus zu gehen. Und ich habe ständig das Gefühl, ich müßte mich für irgendwas "belohnen". Daran MUß ich unbedingt arbeiten! 
Und erschreckend finde, wie schnell das Geld weg ist. Ich bin hier wirklich ehrlich.... auch für meinen eigenen Seelenfrieden. Für mich ist es wichtig zu sehen, wofür das Geld ausgegeben wird. Erst so habe ich die Möglichkeit, nicht genutzte Ressourcen freizulegen und auch Maßnahmen zu ergreifen, um diverse Kosten mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Und ich habe ein sehr "selbstbestimmtes" Gefühl. Wie geht es euch so?

Ausgaben: 

für Fahrtkosten ins Krankenhaus:                 3,70 Euro 

(Habe mit Schrecken festgestellt, daß ich vor einem Jahr meine HVV-Karte gekündigt hatte.... nun fahre ich im Januar ohne und kann so mal testen, ob sie wirklich nötig ist! Auch gut!)

Für Notfall-Gebühr im Krankenhaus:          10,00 Euro

Für Brot/ Belohnungskuchen                        5,43 Euro

Für Geschenk (für meine Mama)                10,00 Euro


Restbudget für den Monat Januar:       77, 40 Euro
Gefühl:  Mmmmhhhh.... es schmilzt. Leichte Zweifel kommen auf.....

Mittwoch, 18. Januar 2012

"Krankmeldung"

Aufgrund ungeplanter medizinischer Gründe
wird erst am Wochenende wieder "abgerechnet"....

Aber soviel ist sicher...
10,00€ für die "Not" - aufnahme des UKE sind auf jeden Fall abzurechnen.

Aber alles nicht so schlimm!

Montag, 16. Januar 2012

Sechzehnter Tag

Der vierte Tag auf der Messe.... da es sich um eine Ordermesse handelte, war die Versuchung Geld auszugeben nicht sehr groß. ABER am letzten Tag kam ich in Versuchung und habe gesündigt: einen kleinen Blechroboter zum Aufziehen. Asche auf mein Haupt! Aber das mußte sein.....

Ausgaben:

für Blechroboter:                         4,75 Euro
für Rauchwaren:                         4,80 Euro (ab morgen wird gedreht. Messetage sind Ausnahmen!)

Restbudget für den Monat Januar:   106,53 Euro

Gefühl:  Sehr angenehm überrascht!

Sonntag, 15. Januar 2012

Fünfzehnter Tag

Ein halber Monat ist vorbei! Yippieh!  Das anfänglich ungute Gefühl des Nicht-Kaufen-Dürfens verflüchtigt sich langsam aber stetig. Sehr, sehr angenehm das Ganze!

Ausgaben:


für Rauchwaren:                                       4,80 Euro


Restbudget für den Monat Januar:   116,08 Euro  
 
Gefühl: Alles hübsch.

Samstag, 14. Januar 2012

Vierzehnter Tag

Wird am fünfzehnten Tag nachgeholt... bin schon zu müde... gute Nacht!

.... wird hiermit getan! Gestern war ich den ganzen Tag auf der Messe und einfach nur messemüde.


Ausgaben:  


für Lebensmittel:                                    11, 38 Euro
für Rauchmittel:                                       4, 80 Euro


Restbudget für den Monat Januar:   120,88 Euro  
 
Gefühl: Ruhig und zufrieden.

Freitag, 13. Januar 2012

Dreizehnter Tag

Der Tank mußte wieder ein bißchen gefüllt werden. 
Ansonsten gar keine Zeit gehabt, irgendwo Geld auszugeben.... auch schön.




Ausgaben für Diesel:                               9,95 Euro

Restbudget für den Monat Januar:   137,06 Euro  
Gefühl: Alles hübsch.

Donnerstag, 12. Januar 2012

Zwölfter Tag


Ich fühle mich irgendwie ausgeschlossen. Begrenzt. Aber gerade das sollte es ja auch werden, das Finden einer Grenze. Verzicht. Ich höre CDs, die schon lange im Schrank standen. Ich besuche die Bücherhalle und finde tolle Dinge. Setze mich sogar mal hin und blättere die Bücher durch, bevor ich sie mitnehme. Immer noch diese wahnsinnige Ruhe in mir. 

Ausgaben für: 

2 x Geburtststaggeschenkbeitrag in der Firma                 2,00 Euro


Restbudget für den Monat Januar:   147,01 Euro  
 
Gefühl: Fast gelangweilt. Ruhiger.

Mittwoch, 11. Januar 2012

Elfter Tag

Ein ganz normaler Mittwoch. Sehr ruhig hier. Keine weiteren Vorkommnisse bis auf den Fakt, daß unsere Kinder momentan unter Eisenmangel leiden. Schnelles Wachstum. Daher war ein Gang zur Apotheke unumgänglich.  Die kleinste Packung des Kräuterblutes gekauft... falls sie die Einnahme verweigert hätten auf Grund des Geschmackes. Das Zeug wurde aber für relativ gut befunden und nun mache ich mich mal im Internet auf die Suche. Ich weiß.... "stärkt die lokalen Anbieter".... aber mein Budget kneift!

Ausgaben: 

für Apotheke ("Floradix" - Kräuterblut)      7,90 Euro
für Partydekoration (Butterbrottüten)         0,99 Euro

Restbudget für den Monat Januar:   149,01 Euro  
Gefühl:  Kribbelig. Unruhig. Ist das zu schaffen?

Dienstag, 10. Januar 2012

Zehnter Tag

Heute ist es passiert. Die Versuchung war zu groß. Ich arbeite einmal wöchentlich ehrenamtlich für 4 Stunden in einem Spendenladen. Sortieren, Ordnen, Verkaufen, Sichten.... tja, und auch die Möglichkeit, selbst etwas mitzunehmen.  Nichts großes und auch nur 2, 50 Euro ausgegeben. Aber...!  Gut. Keine Selbstkasteiung. Ich werde mich bessern. 

Ausgaben für

Fahrtkosten (außerhalb der              2,85 Euro
erlaubten  Zeiten gefahren/ Arzt-
termin)

Essen unterwegs  für 3 Pers.          12,00 Euro
( Au Backe!)

Wunscherfüllung des                      15,00 Euro
Sohnes 
(LEGO-CLUB- Veranstaltung)

Spendenladen                                    2,50 Euro

Restbudget für den Monat Januar:   157,90 Euro  
Gefühl:  Etwas beschämt. 


Montag, 9. Januar 2012

Neunter Tag

Ich glaube es nicht.... alles noch im Portomonnaie! Stolz!


Ausgaben:                                              0 Euro

Restbudget für den Monat Januar:   190, 25 Euro
 
Gefühl:  Unruhig. Kein Druck.

Sonntag, 8. Januar 2012

Achter Tag

Sonntag. Kein Geld ausgegeben. Punkt.

Ausgaben:                                              0 Euro

Restbudget für den Monat Januar:   190, 25 Euro


Ich bin auch gespannt, wie ich diesen Monat mit dem Restgeld hinkomme. Aber das ist das spannende an der ganzen Sache. Und auch die Herausforderung. Ich komme in solchen "Notsituationen" (auch wenn diese künstlich herbeigeführt ist!) immer erst richtig ins Denken.... Not macht erfinderisch. Dieser Spruch kommt scheinbar nicht von ungefähr.

Ich möchte allerdings auch niemanden brüskieren, der sich in einer echten Notsituation befindet. Auch hier ist das Geld nicht in Hülle und Fülle vorhanden und ich kenne die Situation beim Hartz-IV-Amt zu sitzen und sich einfach nur schlecht zu fühlen. Ich habe mittlerweile aber gelernt, daß es immer ein danach gibt.... und das man überlebt... mit Schrammen und Wunden... aber überlebt!

Samstag, 7. Januar 2012

Siebter Tag


Heute hatte ich einen Reisetag Richtung Osten... die Kinnings aus den Ferien abholen. Gut ausgestattet mit Proviant mußte nur der Tank nochmals nachgefüllt werden. Ich hatte mich etwas verschätzt (oder bin ich bloß zu schnell gefahren?)


Ausgaben:  

für Diesel:                                        12, 11 Euro   

Restbudget für den Monat Januar:    190, 25 Euro       

Gefühl:   so lala.               

Freitag, 6. Januar 2012

Sechster Tag


Ich werde mir langsam unheimlich. Es klappt. Ohne mit der Wimper zu zucken. Auch heute keine unnötigen Geldausgaben. Da ich morgen für eine längere Fahrt das Auto brauche, mußte getankt werden. Aber nur so viel, wie nötig! 

Ausgaben:  

für Diesel:                                      30, 00 Euro 

für Night-Sight-Seeing*                20,00 Euro

Restbudget für den Monat Januar:  202, 36 Euro


Gefühl:   Zufrieden... das wird was!

Brot:  Da der Mann und ich diese Woche noch ohne Kinder verbringen durften (Oma und Opa sei Dank!), haben wir nicht so wahnsinnig viel Brot gebraucht. Ich bin ja auch ein Toast-Freak. Dafür könnte man mich nachts wecken. Und sehr nett finden wir auch die Finn-Brötchen vom Discounter. Ab der nächsten Woche wird sich das ändern.... aber ich möchte versuchen, mal wieder selbst Brot zu backen. Mit Natursauerteig und so.... falls jemand Rezepte ohne großes Schnickelschnackel hat, gerne her damit!

Fleisch:  Wird hier eher weniger konsumiert und wenn, dann gehen wir entweder auf den Markt oder zum "richtigen" Fleischer um die Ecke. 

*Ganz unverhofft bin ich heute abend mit dem Mann an meiner Seite auf dem Michel gelandet und habe mir Hamburg bei Nacht aus 109 m Höhe angesehen. Wahnsinn! Nur zu empfehlen... "Nachtmichel"!  Seit 10 Jahren in Hamburg wohnhaft und noch nie auf dem Michel gewesen bisher...

Donnerstag, 5. Januar 2012

Fünfter Tag


Da ich mich heute nicht mehr nach draußen begeben werde... aus Angst wegzufliegen oder einen Ast auf den Kopf zu bekommen... und auch den Computer gleich ausschalte (ihr versteht: Nicht in Versuchung führen lassen. Ich bin noch anfällig in den ersten Tagen, aber standhaft!), kann ich euch schon die heutige Bilanz präsentieren: 

Ausgaben:

für den quartalsmäßigen Arztbesuch:      10,00 Euro

.... das war`s! Wow! 

Restbudget für den Monat Januar:        252,36 Euro

Gefühl: Sehr leicht und schon etwas ruhiger...

Mittwoch, 4. Januar 2012

Vierter Tag

Immer noch alles im grünen Bereich. Es breitet sich allerdings eine unsägliche Ruhe  in mir aus. Sehr komisch! Und auch anfänglich schwer auszuhalten. Aber das ist wohl so, wenn man etwas Neues anfängt. Ich versuche, es zu genießen.... ;o)   


Ausgaben: 

für Rezeptgebühr:                           5,00 Euro    (muß leider sein, wenn man "unterfunktioniert".)

für Luxus                                           2,00 Euro    ( einen gemütlichen Caffe Latte beim Lieblings-  Italiener um die Ecke)    .... auch das muß mal sein!

Tja, und dann schlugen noch 63.00 Euro zu Buche. Heute scheint ein "das muß mal sein!"- Tag gewesen zu sein. Aber der Termin stand schon so lange und ich freue mich jedes Mal irre darauf: hier war ich!  Mit allem Pipapo und so.... da ich aber noch ein kleines bißchen Weihnachtsgeld hatte, erlaube ich mir mal, in diesem Punkt zu schummeln....


Restbudget für den Monat Januar:   262,36 Euro

Gefühl: etwas unruhig... aber das wird schon!

Dienstag, 3. Januar 2012

Dritter Tag


Recht ereignislos. Keine große Möglichkeit gehabt, Geld auszugeben. Daher eine eher nüchterne Bilanz:

Ausgaben:  

für Lebensmittel:                               4, 09 Euro

1 Pfund Gehacktes vom Fleischer um die Ecke  + 1 Dose Geschälte Tomaten                                 
(die habe ich beim Großeinkauf doch glatt vergessen!)... so, und nun dürft ihr raten, was es heute zum Abendbrot gab!


Restbudget für den Monat Januar:   269,36 Euro

Gefühl: Immer noch stolz wie Bolle!


Ich gehe jetzt genudelt in meine Heia und lese noch ein bißchen hier.  

PS: Keine EC-Karte! Nur Bares ist Wahres!


Montag, 2. Januar 2012

Zweiter Tag


Immer noch sehr euphorisch! Und ihr seid ja wohl der Knaller schlechthin!!!
Danke, danke, danke für eure "Anteilnahme"!!!

Zurück zum Thema: Montag. Klar....war zu erwarten, daß alle Geschäfte wieder öffnen! Die machen ja blöderweise nicht mit bei meinem Experiment. Schade eigentlich. Und dann auch noch der erste Montag im Monat. 
Bedeutet: Monatlicher Großeinkauf hier im Haus! 

Ich war tapfer! Hier die heutige Bilanz:


Ausgaben für:

Lebensmittel:       159.05 Euro

Luxus:                   48.00 Euro
(Zigaretten...bitte keine Kommentare... seid lieb zu mir!)

Bücherhalle:          19.50 Euro  
(habe mein Vormerkguthaben aufgefüllt... kaufe ja schließlich keine Bücher/ CDs/ Nintendo-Spiele/ Gesellschaftsspiele/ Zeitschriften usw.  mehr!)

macht zusammen:  226.55 Euro

Restbudget für den Monat Januar:  273.45 Euro


Gefühl: Stolz!


Ach... stimmt... die Sache mit dem Budget gibt es auch noch: 500 Euro!  Ich muß verrückt sein....

Sonntag, 1. Januar 2012

Erster Tag


1. Januar 2012. Es ist sehr praktisch, ein solches Vorhaben an einem Sonntag zu beginnen. Noch dazu an einem Feiertag. Die meisten Geschäfte haben geschlossen. Keine Flohmärkte in Sicht. Somit: Ziel erreicht! 

Ausgaben: 0 Euro

Restbudget für den Monat Januar: 500 Euro

Gefühl:  Aufgeregt. Gespannt.